admin-wfm, Autor auf Wir für Menschen e.V. - Seite 2 von 2

1

Einweihung des Waisenhauses 2006

Der 5. August 2006: Ein großer Tag für „unsere Kinder“, „Salani“ und „Wir für Menschen“

 

Mit der Einweihung des neu erbauten Waisenhauses ist ein großer Meilenstein erreicht worden um unsere gemeinsame Vision „Bring joy to the children“ zur Realität werden zu lassen.

Hier der Reisebericht von Frank Ulrich, Schriftführer:

Liebe Mitglieder und Freunde unseres Vereins,

es freut uns, Sie über die erfolgreiche Einweihung des von unserem Verein unterstützten Waisenhauses in Sri Lanka informieren zu dürfen.

Weiterlesen

1

1. Reisebericht Sri Lanka 2005

1. Reisebericht von Kerstin und Andreas Drescher mit Bildern

Wir waren von 1.-10. März in Sri Lanka um persönlich sicherzustellen, dass sowohl die gespendeten Hilfsgüter (Kleidung, Schuhe, Spielzeug, Hygieneartikel, Werkzeuge, Nahrungsmittel, Rollstuhl, Krücken, Hörgeräte) als auch die Spendengelder (Stand 15.4.2005 ca. 29.000 €) direkt, ohne Umwege und mit dem geringst möglichen Nebenkosten (Transport, Gebühren, usw.) bei der von dem Tsunami betroffenen Bevölkerung ankommt.

Weiterlesen

Reisebericht Sri Lanka 1.-10. März 2005

Einleitung

Wir waren von 1.-10. März in Sri Lanka um persönlich sicherzustellen, dass sowohl die gespendeten Hilfsgüter (Kleidung, Schuhe, Spielzeug, Hygieneartikel, Werkzeuge, Nahrungsmittel, Rollstuhl, Krücken, Hörgeräte) als auch die Spendengelder (Stand 15.4.2005 ca. 29.000 €) direkt, ohne Umwege und mit dem geringst möglichen Nebenkosten (Transport, Gebühren, usw.) bei der von dem Tsunami betroffenen Bevölkerung ankommt. Die Ausmaße der Katastrophe sind verheerend, nur wer es live vor Ort gesehen hat kann sich ein wirkliches Bild davon machen und eine zielgerichtete Nutzung der Spenden erreichen.

Dies zu realisieren hat sich als sehr schwierig erwiesen. Die Regierung hat grundsätzlich kein Interesse an erfolgreichen privaten Initiativen und unterstützt diese nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Einheimische (z.B. auch die so genannten Beach Boys) Geschäfte mit dem Elend der armen vom Tsunami betroffenen Bevölkerung machen und sich in die eigene Tasche wirtschaften. Überhaupt kann man Bargeld nicht ohne weiteres aus der Hand geben, da mit großer Wahrscheinlichkeit Missbrauch damit betrieben wird. Die steigende Zahl von „Tsunami Motorrädern“ sind ein Indiz dafür.

Unser Container mit Hilfsgütern

Es hat 3,5 Tage gedauert bis wir endlich die Freigabe des Containers und die Genehmigung zur Verteilung der Hilfsgüter erlangt haben. Wir haben 3 Tage bis nach Mitternacht im Hafen verbracht und es ist unbeschreiblich mit welchen Schikanen der Behörden wir konfrontiert worden sind. Wir sind aufgefordert worden über 3000 € Zoll für die Güter zu zahlen, was wir unseren Geldspendern und unserem Gewissen gegenüber natürlich nicht verantworten konnten und abgelehnt haben. Nur über einen Umweg über „Social Services“, unzählige Extraschleifen, eine starke Unterstützung unserer einheimischen Freunde und einem starken Durchhaltevermögen haben wir es dann doch geschafft den Container ohne Zoll aus dem Hafen zu bekommen. Ohne „Handgeld“ („es liegt alles in deiner Hand“) war es leider nicht möglich. Das sind ganz einfach natürliche ungeschriebene Gesetze in diesem Land die schlicht und ergreifend nicht zu umgehen sind. Durch unsere Freunde konnten wir die Beträge aber im Rahmen halten und es war auf jeden Fall deutlich günstiger als Zoll zu zahlen (Details in der Ausgabenaufstellung). Ich war in meinem ganzen Leben noch nicht so frustriert wie am 3.3.05, habe aber zum Glück nicht aufgegeben, und wir sind dann gegen Mitternacht mit dem Container aus dem Hafen gefahren. Am 4.3. haben wir dann noch einmal einen halben Tag gebraucht um bei den Behörden von Kalutare die endgültige Genehmigung zur Verteilung zu bekommen. Uns ist mehrfach bestätigt worden, dass wir als einzige unseren Container in dieser „kurzen Zeit“ aus dem Hafen bekommen haben. Weitere 150 standen noch bei unserer Abreise am 10.3. im Hafen. In den riesigen Lagerhallen im Hafen haben wir tonnenweise Wasser und Reis gesehen, wann wird all das wohl die Leute erreichen? Wir haben (fast) alle Details in unserem Tagebuch festgehalten und in Bild und Film dokumentiert, sonst würde es wahrscheinlich niemand glauben.

Unsere Anstrengungen wurden aber bei unserer Verteilungsveranstaltung mehr als belohnt. Als wir von 2 Kindern, die uns Blumenketten umgelegt haben, und über 2000 armen Menschen und Kindern am 5.3. mit Jubel und Applaus an einem Strandabschnitt empfangen wurden waren die 3,5 Tage Dauerstress vergessen. So etwas haben wir noch nie erleben dürfen, wir waren zutiefst gerührt. Wir haben 1200 Päckchen, die in einer Nachtaktion unserer Freunde noch einmal „familiengerecht“ konfektioniert wurden, sowie zusätzlich Schuhe, Hygieneartikel, Spielzeug, insbesondere Kuscheltiere, und Süssigkeiten verteilt. Besonders rührend waren die vielen Babys und Kinder, die sich über die Spielsachen und Süßigkeiten riesig gefreut haben. Wir sind von ca. 40 Einheimischen und der Polizei (Präsident ist ein guter Freund unseres Freundes) stark unterstützt worden, so dass die Veranstaltung glatt und ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne gegangen ist. Nur Menschen mit einem so genannten „Tsunami Pass“ haben Päckchen bekommen. Das ist von der Polizei genauestens kontrolliert worden und jeder Pass hat einen Stempel bekommen.
Für die meisten Betroffenen waren es die ersten Stempel im Pass! Unsere Freunde hatten ein ca. 5 m langes Banner mit dem Aufdruck „Wir für Menschen, we for people, a German privat initiative to help the people of Sri Lanka“, unserem Logo sowie der Landesflagge von Sri Lanka und Deutschland drucken lassen. Es wurde in 3 Zeitungen berichtet (mit Bildern), darunter die Financial Times Sri Lanka.

Unterm Strich war es auf jeden Fall richtig, dass wir uns nicht den Behörden ergeben haben, sondern ohne Kompromisse unser Ziel durchgesetzt haben der betroffenen Bevölkerung direkt und schnell zu helfen. Die Freude und das Lachen der Menschen war eine unglaubliche Belohnung.

Unsere Spendengelder

„Wir bringen unsere Spendengelder direkt zu den betroffenen Leuten damit sie sich das anschaffen können was sie wirklich dringend brauchen“ ist leichter gesagt als getan. In bestimmten Küstenabschnitten ist soviel zerstört und es herrscht soviel Chaos, dass man gar nicht weiß wo man anfangen soll. Eine strukturierte Zusammenarbeit mit den Behörden ist nicht möglich. Bargeld kann man nicht aus der Hand geben. Was also tun?

Wir haben uns für 4 Ansätze entschieden:

1. Ein Hauptprojekt mit dem Schwerpunkt Kinder (Waisenhaus, Schule, …)
2. Unterstützung beim Aufbau/Reparatur von Häusern
3. Hilfe zur Selbsthilfe bei Handwerker Familien
4. Spontane Soforthilfe bei Schulen und Waisenhäusern

1. Hauptprojekt Waisenhaus
2.
Wir haben eine Vision für das „Wir für Menschen Waisenhaus“ formuliert:

“In the ……….…….. children’s home we create an environment where our children can thrive and enjoy their childhood and youth, and we build a solid basis for their future development for their own and Sri Lanka’s benefit. It will be one of the most admired children’s homes in the country”

“Im Wir für Menschen Waisenhaus wollen wir für die Kinder eine Umgebung schaffen, in der sie gedeihen und ihre Kindheit und Jugend geniessen können. Wir wollen Ihnen eine solide Basis für ihre zukünftige Entwicklung zu ihrem und zum Vorteil Sri Lankas geben“

Wir verfolgen einen langfristigen nachhaltigen Ansatz und möchten, dass unsere Spender und Paten jederzeit dieses Kinderheim, bzw. ihre Patenkinder besuchen können und sich von der Entwicklung des Heimes als auch der Kinder selbst überzeugen können. Die Gemeinde Florstadt unterstützt diese Idee und hat schon signalisiert Gelder für den Bau und die langfristige Unterstützung bereitzustellen. Wir können nach den gemachten Erfahrungen leider noch nicht mit Bestimmtheit sagen, ob wir diese Vision zur Realität werden lassen können. Wir werden sehen.

Unsere Freunde in Sri Lanka als auch Anne und Alfred Wolf (sie leben seit über 10 Jahren auf Sri Lanka) mit ihrem einheimischen Bekanntenkreis suchen vor Ort weiter nach geeigneten Alternativen. Konkret prüfen wir derzeit die Neuerrichtung eines Waisenhauses auf dem Grundstück eines buddhistischen Tempels in Beruwela und die Gründung eines neuen lokalen Vereines zur Sicherstellung des Betriebs. Die Gespräche sind viel versprechend, die Tempelmitglieder haben bereits zugestimmt, es gibt aber noch keine unterschriebenen Verträge. Wir können erst dann endgültig entscheiden wenn die Kostenvoranschläge vorliegen, weitere angekündigte Spendengelder von über 20.000 € definitiv zugesagt werden und die Verträge mit dem Tempel unterzeichnet sind. Ich werde bei Bedarf noch einmal nach Sri Lanka fliegen um gemeinsam mit Herrn Wolf alles unter Dach und Fach zu bringen. Weitere Details in der Projektbeschreibung Waisenhaus.

2. Aufbau/Reparatur von Häusern

Mit Hilfe unseres vertrauenswürdigen Freundes Sanjeewa Senanayeke haben wir 4 betroffene Familien mit Tsunami Pass herausgesucht denen wir helfen wollen ihr verloren gegangenes Heim wieder aufzubauen. Wir haben alle besucht und Bilder von den Ruinen mit Familienmitgliedern gemacht. Bei dreien sind nur noch die Bodenplatten und die Fundamente zu sehen, eines ist schwer beschädigt. In 2 Fällen darf nicht mehr auf den alten Platz gebaut werden, da er innerhalb der von der Regierung festgelegten baufreien 100 Meter Zone liegt. Sanjeewa wird das benötigte Material kaufen und den Baufortschritt überwachen. Die Materialliste und die Preise werden wir von Herrn Wolf, der hier sehr viel Erfahrung hat, überprüfen lassen. Bei meinem nächsten Besuch werde ich mir jede Baustelle persönlich ansehen und je nach Qualität der Dokumentation und Bautenstand entscheiden ob wir noch weitere Gelder freigeben, falls dann noch vorhanden.

3. Hilfe zur Selbsthilfe

Über den der Familie Wolf seit Jahren persönlich bekannten Pfarrer, Father Ivan“ in Beruwela haben wir 9 Handwerker Familien (Maurer, Schreiner, usw.) ausgesucht, denen wir verlorene gegangene Werkzeuge wieder beschaffen wollen damit sie beim Aufbau in Sri Lanka helfen und gleichzeitig ihre Familien ernähren können. Diese Werkzeuge werden sie zum großen Teil wahrscheinlich ihr ganzes Leben lang benutzen vielleicht sogar vererben. Father Ivan hat sich für die Familien und die richtige Verwendung der Gelder verbürgt. Dies gibt uns ein hohes Maß an Sicherheit. Wir haben eine genaue Aufstellung der Familien mit Adresse und der gekauften Werkzeuge mit Einzelpreisen. Die Übergabe der Werkzeuge hat am 23.3. in einer Kirche mit einer Zeremonie stattgefunden.

4. Spontane Soforthilfe

Für die Weragama Schule in Wadduwa haben wir 600 Schulhefte, 250 Stifte sowie 10.000 Rupien für Reparaturarbeiten zur Verfügung gestellt. Die Schulhefte haben wir zum Preis von 10 Eurocent pro Stück in einer kleinen Papierfabrik gekauft. Soviel hatten sie noch nie auf einmal verkauft, und sie haben sich einen Tag erbeten um die Hefte herzustellen. Der Preis im Handel liegt bei 25 Eurocent. Wir haben die Schule dann persönlich besucht und sind vom Schulleiter, den Lehrern, einem buddhistischen Mönch sowie knapp 200 Schülern herzlich mit Blumenketten empfangen worden. Ich durfte eine Ansprache halten und die Kinder haben ein Lied für uns gesungen. Sehr ergreifend. Mit insgesamt nur ca. 180 Euro haben wir eine ungeheure Wirkung erzielt.

Für das Tudawe Children’s Home in Wadduwa haben wir Milchpulver, Zucker, Süssigkeiten und andere Nahrungsmittel gekauft und diese am 10.3. dort persönlich überbracht.

Die Dorfschule in Kahawa bei Hikkaduwa haben wir am 7.3. auf der Durchreise spontan besucht und Süssigkeiten verteilt.

Nächste Schritte

Mit dem Aufbau/Reparatur der ausgesuchten Häuser ist bereits begonnen worden. Die detaillierten Kostenaufstellungen bekommen wir von Sanjeewa und werden sie von Herrn Wolf prüfen lassen. Bezüglich des Waisenhauses sind wir permanent in Kontakt mit der Fam. Wolf um die Voraussetzungen zum Baubeginn zu schaffen. Dies wird sich noch bis Ende April hinziehen. Wir müßen an dieser Stelle gründlich arbeiten und können es nicht übers Knie brechen. Parallel suchen wir schon Paten für die Kinder um den Betrieb zu gewährleisten und haben bereits 18 Zusagen. Wenn alles gut läuft rechnen wir mit dem Baubeginn im Sommer 2005.

Wir planen im August unseren Familienurlaub in Sri Lanka. Zum einen können wir uns wieder von dem dann aktuellen Stand der Dinge persönlich überzeugen, zum anderen helfen wir mit dem Urlaub automatisch. So paradox es klingt, aber Touristen braucht das Land im Moment ganz dringend und das Preis- Leistungsverhältnis dürfte kaum zu schlagen sein. Wir werden wieder einiges zu tun haben: Überwachung und Weiterführung aller Projekte, Besuch des Waisenhauses und der Schule in Wadduwa, Besuch des Polizeipräsidenten, „Bürgermeisters“ und Mönches von Wadduwa, uvm.

Zum Schluß möchten wir uns noch einmal ganz besonders bei unseren einheimischen Freunden Sanjeewa, Tharanga, Ruwan, Chanaka, Niranjan, Mahesh, Thilak und Madura, sowie bei Anne und Alfred Wolf bedanken. Ohne ihre Mithilfe und ihren unermüdlichen Einsatz hätten wir keine Chance gehabt unsere Unternehmung erfolgreich zu machen. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im August.

Florstadt, 15. April 2005

Kerstin Drescher Andreas Drescher

Anmerkung:
Flug, Hotel und alle Essen mit einheimischem Team haben wir selbstverständlich privat bezahlt. Das Spendenkonto wird überwacht von der Gemeinde Florstadt (Frau Nolte), der Sparkasse Wetterau (Herr Helfrich) und einem Steuerberater (Herr Winkler). Die detaillierte Ausgabenaufstellung kann von jedem Interessierten eingesehen werden.

Folgende Dokumente stehen zur Verfügung:

• Tagebuch (52 Seiten)
• Ausgabenaufstellung im Detail
• Projektberichte
• Projektbeschreibung Waisenhaus

12